Sicherlich haben Sie schon oft das Kindermärchen von Schneewittchen und den sieben Zwergen gehört! Vielleicht denken Sie jetzt, was soll das Gerede über Märchen auf einer seriösen Website. Doch wir sollten nicht vergessen, dass gerade die Märchen viele Elemente der Wahrheit beinhalten. Wie es auch der Fall bei den Zwergenlegenden ist. Die Autoren des erwähnten Kinderbestsellers (Gebrüder Grimm) lebten bezeichnenderweise auf dem Gebiet Hessens und Niedersachsens, wo viele Sagen über die Zwerge entstanden sind. Diese Zwerge, auch "Mandeln" genannt, sollten in der „Unterwelt“, solchen Stollen, wie diese auf dem Photo, leben (die Breite der Stollen beträgt nur 50 - 60 cm). Manche Historiker und Archäologen nehmen an, dass es die Veneter oder Wenden waren, die diese Stollen gruben, zumindest aber benutzt haben. Die vorwiegend mit Landwirtschaft beschäftigten "Zwerge" wurden nachher von den germanischen Völkern assimiliert. Wie es auch in der Nibelungensage dargestellt wird, wo Siegfried die heimische Zwerge besiegt, ihnen den Schatz wegnimmt, dem Zwergenkönig Alberich auch den Zauberhut, der unsichtbar macht, abnimmt ...
Aber wieder zurück zu Schneewittchen. Ihre Freunde in der gefährlichen Welt waren die gewaltlosen, aber verhassten Einheimischen - die Venediger Mandeln (Venediger Mand’ln, wie man sie noch heute in österreichischen Legenden kennt).